Donnerstag, 19. Juli 2018

Der platte Frosch - ein tierisches Lesezeichen

Schon lange wollte ich ein tierisches Lesezeichen häkeln. Immer wieder bin ich über die platten Frösche, Mäuse und Schafe gestolpert, die zwischen Buchseiten eingeklemmt waren und habe mir vorgenommen loszuhäkeln...

...sogar die ausgedruckte Anleitung und das Garn lagen bereits auf meinem Nähtisch, allerdings fehlte mir eine Farbe und das hinderte mich daran, loszulegen.

Als ich am letzten Wochenende dann einen kinderfreien Shoppingtag mit ein paar lieben Freundinnen in Stuttgart verbringen durfte, bin ich über so eine "Handarbeitsdose" gestolpert, in der alle benötigten, Garne, eine Anleitung und eine Häkelnadel zu finden waren, um eines dieser tierischen Lesezeichen zu häkeln - und dann noch reduziert!


Ich habe zugeschlagen, losgehäkelt und kann euch heute mein Froschlesezeichen präsentieren! Es hat Spaß gemacht, den kleinen Kerl zu häkeln und er hat auch sofort eine kleine Liebhaberin gefunden - meiner (noch) Erstklässlerin macht das Lesen jetzt noch mehr Spaß!




Mein Sohnemann hat auch bereits Bedarf angemeldet, allerdings ist die Entscheidung für das Tier noch nicht gefallen... aber wenn ich das Garn dafür daheim habe, werde ich loslegen, sobald ich weiß, welcher tierische Lesebegleiter bei uns einziehen soll!

Mittwoch, 18. Juli 2018

Das Reparieren geht in die zweite Runde...

...denn zu viel mehr fehlt gerade etwas die Zeit! Aber die Ferien rücken in greifbare Nähe!

Valomea macht es ja fleißig vor und sortiert, beendet Ufo's und flickt was das Zeug hält. Frei nach ihrem Motto "jeden Tag drei Teile" sind es bei mir auch drei Teile geworden, die jetzt nicht mehr ein unbeachtetes Dasein fristen müssen: 

Nachdem ich die acht (!) Hosen meiner Kinder und meines Mannes geflickt hatte, trudelte noch ein "Nachzügler" ein, die Arbeitshose meines Mannes... das war schnell erledigt!



Für die Reparatur meiner selbstgenähten CarryBag, an der die Nieten leider nicht so halten wollten, wie geplant, saß ich ein bisschen länger, da ich erst nicht wusste, wie ich es machen wollte.



 Aber diese Tasche mag ich wirklich gern und nun habe ich kurzerhand die Träger erst mit einem Grad- und dann mit einem Zick-Zack-Stich angenäht, das sieht gar nicht so schlecht aus und hält gut - ich habe es schon getestet!



Meine letzte Reparatur war quasi eine Operation! Am Bauch des Patienten klaffte eine große Wunde (und das Stopfmaterial hat sich langsam, aber sicher verabschiedet!).



Etwas Füllmaterial und einige Stiche mit der Hand und das arme Tier konnte wieder nach Hause zu seinem Frauchen.



Jetzt verlinke ich meine Reparaturen noch bei Valomeas Aktion "Reparieren von 12 bis 12" und häkele noch ein bisschen an meinem lustigen Lesezeichen weiter... vielleicht kann ich euch das Ergebnis ja morgen schon zeigen - mal etwas anderes als Reparaturen 😉

Freitag, 13. Juli 2018

6 Köpfe - 12 Blöcke: Juni

Nunja... der Juni ist vorbei, aber irgendwie hat mir einfach die Zeit gefehlt...

Am Monatsersten hat Gesine uns ihren schönen Juli-Block vorgestellt - mit einer tollen Verlosung von superschönen Stoffen - und ich hatte noch nicht mal den Juni-Block genäht!
Um an der Verlosung teilnehmen zu dürfen, müssen alle sieben Reihen des RbR-Quilt der 6 Köpfe genäht sein und präsentiert werden! Na, wenn das kein Ansporn ist!

Heute zeige ich euch also (mit etwas Verspätung) meinen Juniblock. Die Anleitung dafür findet ihr bei Dorthe von Lalala-Patchwork.

Ursprünglich wollte ich den Block jeweils dreifarbig nähen - aber dann hätte ich doppelt so viele Teile zuschneiden und nähen müssen und es wären sehr viele Half Rectangle Triangle übrig geblieben, also habe ich mich (auch um Hintergrundstoff zu sparen) für eine Farbe plus Hintergrunde entschieden, wie ihr seht!



Insgesamt sind schon sechs von 12 Reihen genäht und kann sich immer besser vorstellen, wie der Quilt im Ganzen aussehen wird:


 Jetzt gehe ich mal ein bisschen bei den fleißigen Mitnäher schauen, was die so alles gezaubert haben...

...und fange an, die Teilchen für den Juli-Block zuzuschneiden!

verlinkt bei: Linkparty von Dorthe

Donnerstag, 12. Juli 2018

Kaputte Jeans: Never Ending Story oder Happy End?

Heute kam meine Tochter mal wieder mit einer kaputten Jeans von der Schule. Mein Vorschlag, diese zu nähen wurde von ihr mit "das machst du doch eh nicht, alle meine Lieblingsjeans liegen immer noch in deinem Nähzimmer!" kommentiert...

...Recht hatte sie und ich hatte ein schlechtes Gewissen!

Also habe ich mich heute hingesetzt, um wenigstens die eine Hose zu flicken und damit an der Aktion "Reparieren von 12 bis 12" von Valomea mitzumachen!


Was soll ich sagen: Nachdem ich angefangen hatte, lief es von ganz allein und am Ende waren alle acht Jeans wieder in einem zumindest passablen Zustand:


Und hier noch mal alle Jeans vor und nach ihrer Reparatur:

Nummer 1



Nummer 2

vorne

hinten
Nummer 3

hier konnte ich meine Overlock benutzen - das war wirklich einfach

Nummer 4


diese Hose habe ich mit der Hand geflickt...

Nummer 5


aus lang mach kurz

Nummer 6



Nummer 7 und 8

Hier habe ich einfach Bügelflicken benutzt... (und habe keine vorher-Bilder...)



Ich bin heute richtig zufrieden, ein Fensterbrett ohne zu flickende Jeans ist doch "was Feines" - und das Fenster lässt sich auch wieder besser öffnen 😉!

Dir, liebe Valomea, vielen Dank für das "Ins-Leben-Rufen" deiner Linkparty - das hat mir tatsächliche das letzte Bisschen Motivation gegeben, das noch gefehlt hat!

Dienstag, 3. Juli 2018

Two Colours Juni: (schwarz-rot-) gold und gelb - ein T-Shirt für meinen Fußballfan



So, endlich ist es fertig, das schon längst fällige T-Shirt für meinen Sohn.


Anfang Juni war ich mal wieder "nur kurz gucken", als wir an einem Stoffladen vorbei kamen. Und da hat sich so ein hübscher Fußballjersey -  zur Freude meines Sohnes - in meinen Einkaufskorb geschummelt, denn ich wollte mich (nach den guten Erfahrungen auf der Nadelwelt, von denen ich hier schon berichtet habe) ein weiteres mal an einem T-Shirt versuchen. Den Schnitt habe ich einfach vom bereits genähten Shirt kopiert.


Und das Schöne an dem Stoff war auch noch, dass er wunderbar zu Maikas Farben für Juni passt: gelb und gold/silber.

Zugeschnitten habe ich den Stoff schon Anfang Juni - denn der Plan war ja, das Shirt pünktlich zum WM-Start fertig zu bekommen...

...nunja, Pläne können sich ändern...

Jetzt sind "unsere Jungs" zwar (verdientermaßen) leider nicht mehr dabei - aber mein Großer bestand glücklicherweise trotzdem auf sein neues T-Shirt! Heute hatte ich endlich etwas Zeit und habe mich ans Nähen gemacht. Bis auf die Säume an den Ärmeln hatte ich auch alles fertig, als mein Sohnemann von der Mittagsschule nach Hause kam und ich präsentierte ihm stolz mein Werk, zunächst die Vorderseite und dann die Rückseite:


... und ihr seht es selbst, was mir Trottel passiert ist! Meinem Sohn stand die Enttäuschung ins Gesicht geschrieben: "Mama, das ist doch nicht Deutschland!!!" - So ein Mist - ich habe beim Zuschnitt nicht gescheit aufgepasst - und ich kann euch sagen, ich ärgere mich - aber so richtig!! Ich hatte nicht mal mehr Lust die Ärmel zu säumen (habe es aber natürlich doch noch gemacht)...

Als ich meinem Großen das Ergebnis dann präsentiert habe, sagte er: "Ach Mama, die Farben stimmen doch und ich habe es eh am Rücken, das merkt keiner (Anmerkung von Mama: nunja...) und ich werde es trotzdem gern anziehen, das hast du ja für mich gemacht!" Ihr könnt euch die Regentropfen in meinen Augen sicher vorstellen...

verlink bei: Jahresprojekt Two Colours von Maika

Samstag, 30. Juni 2018

#machdeinding2018 - (M)ein Rucksack

Dieser Post enthält Werbung

Jedes Jahr ruft die Initiative Handarbeit zu einem kreativen Wettbewerb auf. Das Schnittmuster wird zur Verfügung gestellt, was man daraus macht, ob ein elegantes Teil oder lieber sportlich oder doch ganz anders, bleibt jedem selbst überlassen!

Dieses Jahr habe ich mich dazu entschlossen, teilzunehmen, schon vor einer ganzen Weile - und dann lagen so viele andere Dinge an...! Nunja, ich bin mal wieder knapp dran, aber er ist fertig - und gefällt mir!
... und es hat Spaß gemacht ihn zu nähen...

Außen habe ich ich Kunstleder und Canvas benutzt und zur Stabilisierung Stylefil und S320. Für das Innenfutter habe ich einen einfachen Baumwollstoff genommen.




Wie ihr seht habe ich mich bei den Seitentaschen mal wieder an einer Reverse Appliqué versucht (mein zweiter Versuch, den ersten findet ihr hier) und den herausgeschnittenen Anker dann gleich auf der Tasche der anderen Seite appliziert. Dass ich hier den Netzstoff genommen habe, ist das Ergebnis von zu wenig Kunstleder, denn ursprünglich wollte ich noch eine weitere Reverse Appliqué mit einem Segelboot nähen. Jetzt bin ich aber froh, dass es so ist wie es ist!

 


 Außerdem habe ich das erste mal Paspelband vernäht - davor hatte ich immer einen megamäßigen Respekt - dabei ist das gar nicht so schwer... es wird wohl nicht das letzte Mal sein ;-)


Beim Reißverschluss habe ich mich für jeweils zwei Schieber entschieden und bin echt froh darüber, denn so lassen sich die Taschen richtig gut und weit öffnen...


Super finde ich auch das kleine Fach hinten oben... denn da kann man unbesorgt sein Handy und den Geldbeutel verstauen.


Ein kleiner Fauxpas ist mir beim Nähen der Taschenvorderseite passiert - und das bei Kunstleder, das nichts verzeiht...
... ich habe beim Absteppen das Reißverschlussfach zugenäht. Die zerstochene Innetasche hat mich so aufgeregt, dass ich kurzerhand ein Webband drübergesetzt habe - und schon ist es nicht mehr so schlimm!



Was mich ein bisschen genervt hat, war das Einnähen des Innenfutters - denn das musste komplett per Hand eingenäht werden und Handnähen gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsaufgaben!


Aber es ist vollbracht, ich bin fertig und auch ein bisschen stolz! Ob es für einen Preis reicht, weiß ich nicht - aber das ist ja auch zweitrangig! Ohne den Wettbewerb hätte ich mich nie an das Projekt "Rucksack" gewagt und jetzt freue ich mich darauf, ihn auszuführen.

Falls ihr auch Lust bekommen habt, den Rucksack zu nähen, holt euch die kostenfreie Anleitung von Anke Müller (Cherry Picking) auf der Seite von der Initiative Handarbeit.  Außerdem gibt es ein tolles Nähvideo von Anna (Einfach nähen), was mir bei der Umsetzung des Rucksackes gut geholfen hat!

Sonntag, 17. Juni 2018

Hexie to go Bag

Die Schule hat mich fest im Griff... und ich komme nur noch selten zum Nähen, denn meine Nächte brauche ich für Korrekturen! Zufrieden macht mich das nicht, ändern lässt es sich trotzdem nicht! Um so glücklicher bin ich, dass ich dieses Wochenende zumindest die Abende in meinem Nähzimmerchen verbringen konnte - denn nächste Woche hat meine Mama Geburtstag!

Und nachdem sie bei ihrem letzten Besuch auf meinem Nähtisch die Anleitung für eine "Hexie to go Bag" entdeckt hat und sie gerne die Anleitung haben wollte, dachte ich mir: Das wird ihr Geburtstagsgeschenk - nicht die Anleitung, sondern das Täschchen.

Hier ist sie also, die Hexie to go Bag nach der Anleitung von Verena (einfach bunt).



Die Anleitung ist verständlich geschrieben und es hat mir wirklich Spaß gemacht das Täschchen zu nähen - nur das Einnähen des Reißverschlusses ging mir nicht ganz einfach von der Hand - Rundungen und Reißverschluss, da habe ich noch ein wenig Übungsbedarf!

Ansonsten finde ich diese Nähutensilientasche total praktisch und durchdacht. Es geht viel rein, alles ist geordnet und die Nähsachen lassen sich in dieser Tasche leicht zum Nähtreff mitnehmen!





Eigentlich wollte ich ja die erste Hexie to go Bag für mich nähen... und sie gefällt mir so gut, dass ich sie am liebsten behalten würde - aber sind das nicht immer die besten Geschenke, die Geschenke, über die man sich selbst auch sehr freuen würde? Ich hoffe, meine Mama wird viel Freude an ihrer "Hexie to go Bag" haben!

verlinkt bei: Nähzeit am Wochenende