Freitag, 16. November 2018

Quietbook-Sew Along: Die siebte Seite: In der Weihnachtsbäckerei

Schon die siebte Seite vom Quietbook-Sew Along bei Ulrike. Ich kann es kaum glauben...
Diesmal sind wir in der Weihnachtsbäckerei und die fertig gebackenen und schön verzierten Plätzchen, oder wie der Schwabe sagt "Gutsle", müssen ihrer Form im Teig zugeordnet werden...


Ich habe mich mal wieder nicht ganz an die Vorlage von Ulrike gehalten, denn ich wollte unbedingt den schönen Aufnäher mit der süßen Bäckerin und dem Plätzchenrezept auf meiner Seite unterbringen...


...der passt einfach so gut dazu! Deshalb musste ich den Teig und die Plätzchen etwas verkleinern! Und weil dann auf der Seite noch ein wenig Platz war, gab es noch ein Nudelholz obendrauf.


Insgesamt mag ich meine Weihnachtsbäckerei, allerdings spiele ich mit dem Gedanken, meinen Lebkuchenmann noch einmal zu nähen. Der ist nämlich schief und krumm... mal sehen...


Ach ja, außerdem haben sich meine Designboards vermehrt und sind auch schon kräftig im Einsatz:



Teile für die siebte Seite vom Quietbook-Sew Along

6 Köpfe - 12 Blöcke November: Orange Peel

 Jetzt bin ich gespannt auf die nächste Seite vom Quietbook-Sew Along - ob jetzt die Socke zum Einsatz kommt, deren Vorlage wir schon erhalten haben? Die siebte Seite war auf jeden Fall wieder eine klasse Idee! Danke, Ulrike!

verlinkt bei: Kiddikram

Mittwoch, 14. November 2018

Der Harry Potter Bücherregal-Quilt: Block 9 - Bücher und eine Kerze

Sooo lange habe ich nicht mehr an meinem HP-Quilt gearbeitet... und immer ganz interessiert Ulrikes Fortschritten zugeschaut.  Sie hat bereits das Bücherregal zusammengefügt und kümmert sich um das "Drumherum", total cool und inspirierend! Und immer hat es mich in einen Fingern gejuckt! Aber so viele andere Projekte haben mich auf Trab gehalten - nicht zuletzt Ulrikes Quietbook-SewAlong. Bevor ich mich morgen aber der nächsten Seite des Quietbooks widme und die Backstube unsicher mache, habe ich heute meinen neunten Block (offiziel Block 20) vom HP-Quilt genäht. Die Vorlagen dafür findet ihr bei Fandom in Stitches.



Ich habe ewig gebraucht, um mich zu entscheiden, in welcher Farbe ich meine Kerze nähen will. Jetzt ist es eine rote Kerze geworden (vermutlich bin ich schon ein wenig im Weihnachtsfieber und zu Weihnachten gehören einfach rote Kerzen), das Nähen des Blockes ging allerdings relativ flott. Lediglich die Flamme und der Griff waren etwas fummelig, aber gut machbar. Außerdem beschert mir der HP-Block sogar ein weiteres Kreuzchen beim HerbstHandarbeitsBingo von 60°Nord


Das Kreuzchen "inspiriert von einem Buch oder Film handarbeiten" kann ich mir nicht nur für den neuen HP-Block geben, sondern auch für eine Stickerei, die ich angefangen habe... 


Ich weiß, viel sieht man noch nicht und eigentlich wollte ich euch den gestickten Harry Potter erst zeigen, wenn er fertig ist. Das kann allerdings noch dauern und da ich selbst auch so gern die Entstehungsprozesse auf anderen Blogs mitverfolge, dachte ich mir, ich zeige euch schon einmal den Anfang. Mal schauen, wie ich damit vorwärts komme...

Dienstag, 13. November 2018

#wgwk2018 - Die Weihnachtsgeschenkewanderkiste


Jana vom Blog "Zum Nähen in den Keller" hat sich eine ganz besondere Vorweihnachtsaktion ausgedacht, die dieses Jahr bereits ihren "dritten Geburtstag feiert". Eine mit jeweils drei Geschenken gefüllte virtuelle Kiste wird von Teilnehmer zu Teilnehmer geschickt. Jeder darf sich "virtuell" ein Päckchen aus der Kiste herausnehmen und muss etwas anderes selbst gemachtes wieder hinein legen. Das Weihnachtsgeschenk, das man sich ausgesucht hat, wird einem dann von dem "Produktionswichtel" (Teilnehmer/in die das Geschenk hergestellt hat) zugeschickt. Ist das nicht eine spannende Sache? Ich war sofort Feuer und Flamme und bin in diesem Jahr zum ersten Mal dabei.

Heute macht sie Halt bei mir, die virtuelle WeihnachtsGeschenkeWanderKiste. Tolle Sachen liegen in der Kiste, eine schwere Entscheidung und doch hatte ich sofort einen Favoriten! Was ich mir ausgesucht habe, verrät euch morgen Jana.

Aber die Kiste soll ja mit drei Päckchen weiterwandern. Ich lege eine Kuori hinein und hoffe sehr, dass ich damit jemandem eine kleine Freude machen kann. Das Schnittmuster hat Lisa unter dem Label Hansedelli veröffentlicht. Es handelt sich eigentlich um eine Smartphonetasche. Aber ich finde auch viele andere Kleinigkeiten lassen sich wunderbar darin transportieren.

Ich habe mich bei der Außenhülle für ein weiches Kunstleder in Kombination mit Korkstoff und einem verstärkten Baumwollstoff entschieden und mag diese Kombi wirklich gern.


Verschlossen wird das Täschchen mit einem einfachen Gummiband. Dieses habe ich mit Schrumpfschlauch verschlossen. Falls ihr nicht wisst, was das ist, mir ging es genauso! 
Man bekommt so etwas im Baumarkt und wenn es heiß gemacht wird, schrumpft das Band zusammen und verklebt die beiden Gummienden miteinander.

Hinten befindet sich noch eine kleine Reißverschlusstasche, um Münzen oder ähnliches verstauen zu können.





Für das Innenfutter habe ich einen hellen Baumwollstoff verwendet - damit man im Täschchen auch sofort alles wiederfindet, sollte es nicht für das Handy gedacht sein.


Ich bin schon gespannt, zu wem das Täschchen auf die Reise geht!


Morgen darf die Kiste mit der Kuori zu bauchundnase weiterreisen. Ich habe gerade ein wenig auf ihrem Blog gestöbert und festgestellt, dass sie die Kuori auch schon einmal genäht hat - allerdings als Wichtelgeschenk. Und auch sonst finden sich tolle Sachen auf ihrem Blog!

Dir, liebe Jana, danke ich ganz herzlich für diese tolle Aktion! Es ist sooo toll, die ganzen Blogs der kennen zu lernen! Vielen Dank, dass ich dabei sein durfte!

verlinkt bei: HOT, Dienstagsdinge

Montag, 12. November 2018

Zwei Mal Bingo durch zwei Schultütenkissen

Vor über einem Jahr ist meine kleine Motte eingeschult worden. Vor über einem Jahr habe ich ihr eine Schultüte genäht, mit dem Vorhaben daraus ein Kissen zu machen, damit die Schultüte nicht als Staubfänger auf dem Schrank landet...

...ja und dann kam ich nicht dazu! Eine schöne Idee bringt rein gar nichts, wenn man sie nicht umsetzt!


Aber glücklicherweise gibt es ja das HerbstHandarbeitsBingo von 60°Nord. Nachdem ich bis jetzt vor mich hingewerkelt und die Kreuzchen gesetzt habe, wenn eines meiner Werke zu den vorgegebenen Aufgaben passte, habe ich jetzt beschlossen, etwas planvoller vorzugehen, um vielleicht doch noch die eine oder andere BINGO-Reihe voll zu bekommen. Und dazu kamen mir die Innenkissen für die Schultüten (mein Sohn hat zur Einschulung seiner kleinen Schwester ein kleines  Exemplar bekommen) gerade recht.

Schon lange liegt eine alte weiße Tischdecke in meinem Nähschrank. Sie ist voller Flecken, die sich nicht mehr rauswaschen lassen und deshalb als Tischdecke nicht mehr von Nutzen, aber als Innenfutterstoff durchaus noch brauchbar.


Und hier sind sie, die beiden Schultüteninnenkissen...



...gefüllt habe ich sie mit Füllwatte, nicht zu voll, damit man gut damit kuscheln kann.



In Bezug auf das HerbstHandarbeitsBingo bescheren mir die Kissen drei Kreuzchen:
- etwas Einfarbiges handarbeiten
- etwas recyclen oder wiederverwenden (genau genommen habe ich nicht nur recyclet sondern auch wiederverwendet: die Schultüte ist jetzt ein Kissen...
- ein Kissen gestalten/machen 


Und diese drei Kreuzchen führen dazu, dass ich gleich zwei Mal ganz laut BINGO rufen kann und somit meine dritte und vierte Reihe voll habe!

Jetzt wird das Füllen der Bingoreihen allerdings etwas schwieriger...
In jeder möglichen Reihe befindet sich eine Aufgabe, die für mich nicht so leicht zu bewältigen ist. Stricken gehört nicht unbedingt zu meinen Begabungen... Und das zentrale Kästchen "ein Kleidungsstück für einen Erwachsenen nähen" stellt eine Riesenhürde dar...

Aber noch ist ja Zeit, man wächst mit seinen Aufgaben 😉!

verlinkt bei: Kiddikram

Samstag, 10. November 2018

Designboards und ein Rentier

Schon lange träume ich von einem Designboard...
Designboard... das ist ein recht nobler Name für das, was es im Grunde ist: eine Presspanplatte mit Bezug und ein bisschen Stoff drumherum!


Als Patchworker kann man diese Designboards wirklich gut gebrauchen: Oftmals bestehen die Blocks bei Patchworkarbeiten aus vielen kleinen Einzelteilen, die auf eine ganz bestimmte Art und Weise aneinandergesetzt werden sollen. Und wer kennt das nicht: Wenn man nach einigem hin- und hergepuzzle sicher ist, das Optimum gefunden zu haben, fehlt die Zeit zum Nähen. Es bleibt liegen, wird zur Seite geschoben und man fängt nochmal von vorne an. Die Boards lassen sich wunderbar stapeln, die einzelnen Teilchen bleiben an Ort- und Stelle und alles lässt sich ohne großen Aufwand zur Nähmaschine oder dem Bügelbrett transportieren.


Und solche Design Boards habe ich mir jetzt gestaltet. Ich war im Baumarkt und dann lachte mich ein Reststück Pressspahn an, zu einem supergünstigen Preis! Na, da musste ich doch zuschlagen. Ich habe mir das Brett noch in vier Teile sägen lassen und habe mich dann schnell auf den Weg nach Hause gemacht, um auszuprobieren, was ich bei Lori von be in my bonnet gesehen habe. Allerdings war ich bei meinem ersten Bord zu faul, mein "Binding" mit einem Zickzackstich zu stabilisieren - und habe es bereut.


Der Stoff hat sich leider sehr verzogen! Beim zweiten Board (Gummibärchen) war ich dann schlauer...


...außerdem habe ich die Heißklebepistole verbannt (ich kann damit einfach nicht gescheit umgehen) und Textilkleber benutzt, das hat super funktioniert. Als Vlies habe ich mal wieder das Bodenwischtuch vom Discounter verwendet.


Und natürlich musste das Board gleich eingeweiht werden.

Nachdem ich die Boards gestaltet hatte, blieb nicht mehr viel Zeit zum Nähen. Da kam mir die süße Rentier-Vorlage von Ulrike gerade recht. Mein Rentier kann zwar nicht klappern, dafür kann ich es an meinen Adventsstrauch hängen und von beiden Seiten bewundern...



Und da ich den kleinen Kerl für unseren Adventsstrauch genäht und dadurch an den Advent gedacht habe, kann ich ein weiteres Kreuz beim HerbstHandarbeitsBingo von 60°Nord setzen und zum zweiten Mal ganz laut BINGO rufen!


verlinkt bei: Nähzeit am Wochenende

Donnerstag, 8. November 2018

Quietbook-Sew Along - Die sechste Seite: Der Weihnachtsbaum

Jetzt sind wir schon bei der sechsten Seite für das Quietbook, das Ulrike dankenswerter Weise mit uns näht. Und wieder hat sie eine sehr schöne Seite entworfen, die noch ein bisschen Spielraum für die eigene Kreativität lässt.


Das komische für mich war bei dieser Seite, dass ich zunächst gar keine Idee hatte, wie sie aussehen soll. Ich konnte mich nicht entscheiden, welche Farbe der Hintergrund bekommen soll. Ich wusste nicht, wie ich die Lichterkette gestalten will und die schwerste Entscheidung überhaupt: Was sieht man, wenn man den Baum aufklappt?

Aber oft kommen die Ideen, wenn ich in meinem Nähzimmerchen sitze und viele schöne Stöffle, Knöpfe und anderen Krimskrams um mich habe.

Der Hintergrund war schnell entschieden und nachdem ich die Sternanhänger in den Fingern hatte, war auch klar, dass daraus meine Lichterkette werden soll.



Dann habe ich aus verschiedenen Stoffen die Päckchen ausgeschnitten und wollte sie im Baum verstecken...

...und dann habe ich einen besonderen Knopf gefunden: ein Kätzchen.

Tja, also stehen die Päckchen jetzt um den Baum herum und das Kätzchen liegt unter (in) dem Baum auf einem gemütlichen Kissen.


So, fertig, dachte ich und habe mein Band ordnungsgemäß eingefädelt - aber wohin mit den Kordelenden?

Ganz einfach, die werden im Stern (und wieder unter dem Baum) versteckt. Der Stern lässt sich abnehmen, so können die Kordeln leichter eingefädelt werden, danach muss man den Stern nur noch festkletten und die Enden unter dem Stern bzw. Baum verstecken...


Und jetzt muss ich nicht einmal bis Dienstag warten, um weiter an meinem Quietbook zu arbeiten, denn Ulrike hat für uns noch eine Extra-Anleitung angefertigt, die man seit heute herunterladen kann: Rudi, das rotnasige Rentier... ich freu mich schon auf's Werkerln!

verlinkt bei: Kiddikram

Dienstag, 6. November 2018

Quietbook-Sew Along - Die fünfte Seite: Die Schneekugel


Lange habe ich diesmal gebraucht, obwohl die Ideen sofort da waren. Aber eine dicke Erkältung, gefühlte tausend Korrekturen und die bevorstehende Ankunft der Austauschschüler haben mich etwas lahm gelegt.

Hier ist sie jetzt aber, meine fünfte Seite vom Quietbook-Sew Along von Ulrike. Eine Schneekugel.


Als ich die Anleitung gelesen habe, waren mir zwei Dinge sofort klar: Die Schneekugel musste sich in die Hand nehmen lassen und sie soll Geräusche machen, wenn sie bewegt wird. Also habe ich die Schneekugel mit Klettband befestigt...


...und eine Rassel eingenäht (das lässt sich vielleicht an der "Dicke" der Kugel erkennen).


Geräusche zu zeigen ist ein wenig schwierig, deshalb habe ich ein kleines Video erstellt - eher hörens- als sehenswert 😉!


Jetzt könnte ich mich sogar schon an das Nähen der sechsten Seite machen, die Anleitung dafür findet sich nämlich seit heute auf Ulrikes Quietbook-Blog.

Dir Ulrike auch auf diesem Weg noch einmal ein herzliches Dankeschön für deine Mühen! Das Wagnis "Quietbook" wäre ich ohne den SewAlong nie eingegangen.